Traumatherapie

 

Kein Mensch muss ein so einschneidendes Erlebnis mit sich alleine herumtragen. Reden erleichtert und es geht darum, dass Sie wieder Vertrauen zu Menschen fassen. Ich weiß, dass ist leicht gesagt, aber auch hier kann ich Ihnen nur versichern, dass Rückzug und Isolation nicht die Lösung Ihres Problems sind.

Als Fachberaterin für Psychotraumatologie kann ich mit Ihnen Übungen erlernen, welche der Stabilisierung dienen,auch geht es um die Fähigkeit der eigenen Wahrnehmung wieder zu vertrauen.

„Sie sind nicht verrückt, dass was man Ihnen angetan hat ist Wahnsinn!“

In Notsituationen oder in schweren Krisen ist eine Unterstützung oder Weitervermittlung  jeder Zeit möglich.

Ein Trauma ist ein einschneidendes Erlebnis im Leben eines Menschen, eine nicht integrierte Erfahrung im Leben. Dieses Erlebnis ist gekoppelt an Gewalt, an Missbrauch (emotional – seelisch – körperlich – sexuell) an Ohnmacht und Hilflosigkeit, Schuld und Scham.

In einer solch bedrohlichen Situation sind weder Flucht noch Kampf möglich. Die Folge ist oft eine sogenannte „Dissoziation“ (Abspaltung als Schutzmechanismus des Körpers). Sollten Sie solch eine Erfahrung gemacht haben, ist es von großer Wichtigkeit, dass Sie darüber sprechen.

Trauen Sie sich – reden sie über Ihre Geschichte!trauma

     Somatic Experiencing

    Was versteht man unter SE ?

Die Verarbeitung von überwältigenden Erlebnissen, Schocktraumata wie Verkehrsunfällen, Stürzen, Operationen, schweren Krankheiten, von Missbrauch, Gewalt und Bedrohung, Verlust eines nahen Menschen, Naturkatastrophen, Krieg, u.a.m. erfordert bei nachfolgenden Hilfestellungen oder therapeutischen Maßnahmen eine besondere Sichtweise. Somatic Experiencing bietet die Möglichkeit, mit solchen Erfahrungen besonders behutsam, dennoch in der Tiefe erfolgreich zu arbeiten. Verstehen und körperliches Empfinden, sowie Gefühle wahrnehmen und entkoppeln, ist ein wichtiger Teil in SE.

Die meisten Therapiemethoden berücksichtigen in der Regel nicht in ausreichender Weise, die während eines bedrohlichen Ereignisses ablaufenden Reaktionen im Körper und im Nervensystem.
Anders das von Peter Levine entwickelte Modell zur Überwindung und Integration traumatischer Ereignisse. Es beruht auf Verhaltensbeobachtungen in der Tierwelt. Der zugrunde liegende biologische Mechanismus geht auf das Jäger-Beute-Verhalten zurück, einen ursprünglichen Reiz-Reaktions-Zyklus mit grundsätzlich drei Optionen: Flucht-, Angriff- und Totstell-Reflex. Wir Menschen dissozieren, wenn wir in einer Situation gefangen sind, in der wir keinen Ausweg mehr sehen und Todesangst haben. Dies ist ein Schutzmechanismus.

„Ein Trauma ist im Nervensystem gebunden. Es ist somit eine biologisch unvollständige Antwort des Körpers auf eine als lebensbedrohlich erfahrene Situation. Das Nervensystem hat dadurch seine volle Flexibilität verloren. Wir müssen ihm deshalb helfen, wieder zu seiner ganzen Spannbreite und Kraft zurückzufinden“.(Peter Lewin)
Der Körper als Container, ist in der Lage sich auszudehnen und kann dann Gefühle besser halten, auch darum geht es in SE.
Die Arbeit kann im Sitzen oder auf der Massagebank stattfinden, es wird immer nur so weit gehen, wie Sie es zulassen können. Ihre Grenzen werden akzeptiert. Die Arbeit erfolgt ohne Bewertung,
wir begeben uns beide auf die Suche nach dem Heilungsstrudel, der in jedem Menschen innewohnt. Ich freue mich, Sie begleiten zu dürfen.

 

Literaturempfehlung: Trauma-Lösungen von Diane Pool Heller und Laurence Heller (2012 Synthesis)